Waffenrechtliche Begutachtung

Anlass und gesetzliche Grundlage

Eine waffenrechtliche Begutachtung kann in Auftrag gegeben werden, wenn das kantonale Waffenbüro eine Überprüfung der Waffenfähigkeit verlangt, zum Beispiel bei Anträgen für einen Waffenerwerbsschein oder einer Waffentragbewilligung.

Die Fragen, die im Rahmen der gutachterlichen Untersuchung mit forensisch-psychologischen, wissenschaftlichen Methoden beantwortet werden können, dienen der Prüfung der Voraussetzungen für den Erwerb und Besitz von Waffen, Waffenzubehör und Munition gemäss Art. 8 Abs. 2 lit. c (Waffengesetz, WG) vom 20. Juni 1997.

Auszug aus dem Schweizerischen Waffengesetz WG

Art. 8 Waffenerwerbsscheinspflicht

Wer eine Waffe oder einen wesentlichen Waffenbestandteil erwerben will, benötigt einen Waffenerwerbsschein.
Die Person, die den Waffenerwerbsschein für eine Feuerwaffe nicht zu Sport-, Jagd- oder Sammelzwecken beantragt, muss den Erwerbsgrund angeben.

Keinen Waffenerwerbsschein erhalten Personen, die:

  1. das 18. Altersjahr noch nicht vollendet haben;
  2. unter umfassender Beistandschaft stehen oder durch eine vorsorgebeauftragte Person vertreten werden;
  3. zur Annahme Anlass geben, dass sie sich selbst oder Dritte mit der Waffe gefährden;
  4. wegen einer Handlung, die eine gewalttätige oder gemeingefährliche Gesinnung bekundet, oder wegen wiederholt begangener Verbrechen oder Vergehen im Strafregister eingetragen sind, solange der Eintrag nicht gelöscht ist.

Personen, die Feuerwaffen oder wesentliche Waffenbestandteile durch Erbgang erwerben, müssen innerhalb von sechs Monaten einen Waffenerwerbsschein beantragen, sofern die Gegenstände nicht innerhalb dieser Frist einer berechtigten Person übertragen werden.

Für weitere Fragen stehe
ich gerne zur Verfügung:



Dipl.-Psych. K. Alkan-Mewes
Fachpsychologe für
Rechtspsychologie FSP
Psychologe FSP
Forensisch-psychologischer
Gutachter und Supervisor SGRP

Kontakt:
Postfach 5074
3001 Bern
Tel.: 079 122 53 17
forensik.alkan-mewes@bluewin.ch


Aktuelles/Literatur:
Alkan-Mewes, K. (2013). Waffenrechtliche Begutachtungspraxis in der Schweiz, Kriminalistik 11/2013, 76-718

Alkan-Mewes, K. (2015). Waffen ins Volk - Rahmen und Bedingungen der waffenrechtlichen Begutachtungspraxis in der Schweiz, Aktuelle juristische Praxis AJP 3/2015, 464-468

Dauer

In der Regel dauert die Untersuchung zur Beurteilung der Waffenfähigkeit 2-4 Stunden; die Erstellung des Gutachtens 2-4 Wochen.

Ablauf

- Kontaktaufnahme
- Einzahlung des Honorars
- Rücksprache mit dem zuständigen kantonalen Waffenbüro
- Terminabsprache
- Analyse offizieller Akten und anderer Dokumente (z. B. Militärdossiers)
- Persönliche Untersuchung, obligatorisch
- Erstellung des Gutachtens zuhanden des Waffenbüros

Ort

Möglich ist eine Untersuchung in den Praxisräumen (Zürich, Bern) oder - bei Verfügbarkeit - in den Räumen der kantonalen Waffenbüros.

logos psychologie.ch rechtspsychologie.ch